1150 Jahre Spöck - Rückblick zum Osterweg

Papierschiffe Papierschiffe beschriftet mit unseren Ängsten...

"1150 Jahre Spöck: Die Kirche hat sich mit einem super Beitrag eingebracht. Sehr eindrucksvoll und mit sehr viel Liebe vorbereitet! Wäre schön, wenn es so was in künftigen Zeiten mal wieder gäbe!"

Das war eine von über einhundert positiven und ermutigenden Rückmeldungen zum Osterweg, den die Evangelische Kirche Spöck in der Osterwoche im Rahmen der 1150-Jahr-Feier von Spöck für Besucher angeboten hat.


Dornbusch Dornen mit unseren Zweifeln, Protest...

Rund 900 Personen sind in dieser Woche den Rundweg in der Kirche in Spöck gegangen, haben den Apostel Petrus auf seinem Lebensweg begleitet und konnten an vielen Stationen Rückschlüsse auf das eigene Leben ziehen. "Die Stationen bewegen mich äußerlich und innerlich - eine sehr gute Einstimmung auf das Osterfest!" so schreibt es ein anderer Besucher.


Binden Stoffstreifen mit nicht eingelösten Versprechen...

Die 20 Stationen auf diesem Rundweg waren unterschiedlich gestaltet. Figuren stellten biblische Szenen aus dem Leben des Petrus nach, Speere im Mittelgang repräsentierten die Gefangennahme, der Fischzug ermutigte, über eigene Gaben und Fähigkeiten nachzudenken, eine Heilungsgeschichte motivierte, eigene Anliegen aufzuschreiben. 328 Personen haben ihre Gebetsanliegen aufgeschrieben, für die die Verantwortlichen persönlich beteten. Eher ungewöhnlich war es, wie beim letzten Abendmahl, sich die Füße waschen zu lassen, was etliche taten.


Gethsemane Im Garten Gethsemane...

Insgesamt war dieser Rundweg, der von den verschiedenen Gruppen der Gemeinde gestaltet worden war, ein voller Erfolg. Menschen sind auf diesem Weg, nach eigenen Angaben, im Glauben ermutigt worden oder haben neu einen Zugang zum Glauben gefunden.


Ein herzliches Dankeschön allen, die sich mit ihren Ideen und ihren praktischen Gaben am Osterweg beteiligt haben oder sich über diese Tage als Begleiter für die Besucher zur Verfügung gestellt haben.


Rückmeldungen zum Osterweg:

Ganz tolle Gestaltung! Das Durchgehen tat mit sehr gut.

Die Stationen "bewegen" mich äußerlich und innerlich - sehr gute Einstimmung auf das Osterfest.

Gute passende Art, die Karwoche zu beginnen, anders als die sonst bekannten Osterwege bzw. Ostergärten. Besonders gut hat mir gefallen, dass es bei jeder Station Anregungen gab, den eigenen Lebensweg zu betrachten. Vielen Dank für die liebevolle, aufwändige Gestaltung.

Sehr ansprechend! Hat mir Mut gemacht, weiter an meiner Beziehung mit Gott zu arbeiten.

Wunderschön, es hat mir sehr gut gefallen. Der geschmückte Altar hat mir am besten gefallen. Danke fürs Füße waschen.

Eine sehr schöne Idee, viele einfache und doch berührende Stationen. Für Jung und Alt eine tolle Erfahrung!

Heute habe ich ganz nah Petrus als meinen engen Bruder erleben dürfen. Jesus ist auferstanden - ja er ist wahrhaftig auferstanden und mir heute erschienen.

Lanzen Lanzen im Mittelgang...

Petrus:
Was ich dankend, fühlend lerne und mitnehme;
Petrus, "der Fels" ist nicht Gneis noch Granit,
sondern, wie ich, oft nur Sand oder Splitt!
Wer ihn zum "Baustein" der Kirche gemacht
Ist Jesu Lieb` und Versöhnungskraft!
ER hat ihn zum Zeugen - mit andern - erwählt
Und bis hin zum Kreuz im Glauben gestählt!


Eine schöne Stunde in dieser Kirche geht zu Ende, ich sehe die viele Arbeit, die mir gedient hat, meinem Herzen, meiner Beziehung zu meinem Vater im Himmel. Danke.

1150 Jahre Spöck: Die Kirche hat sich mit einem super Beitrag eingebracht. Sehr eindrucksvoll und mit sehr viel Liebe vorbereitet! Wäre schön wenn es so was in künftigen Zeiten mal gäbe!

Eine wahnsinnig tolle berührende Reise war der Osterweg! Sehr intensiv, total ansprechend! Vielen lieben Dank an all die, die an dieser Sache beteiligt waren und sich Gedanken hierzu gemacht haben!